"Wir brauchen mehr geeignete Mitkämpfer"

Kategorie: News Zuletzt aktualisiert: Montag, 30. Januar 2017

Interview mit unserem Vereinsvorsitzenden Michael Arciuch:

 

Michael, mittlerweile führst du die BG 74 schon zum dritten Mal als Vorsitzender in ein neues Jahr. Wie siehst du den Verein derzeit aufgestellt?

Oh Rupert - die schwierigste Frage ganz zuerst (lacht).

Ich denke, wir haben einen tollen Verein mit interessanten, auch ungewöhnlichen Sportarten. Wir machen vieles richtig. Alles, was wir richtig machen, ist aber mit einem großen ehrenamtlichen Aufwand durch die Eltern, die Leitungen der Abteilungen, der Trainer verbunden - und genau hier liegt das Problem: Es fehlen immer mehr ehrenamtliche Helfer. Wir brauchen Trainer, Helfer, auch Unterstützer in der Vorstandsarbeit. Die Auflagen und Anforderungen werden immer höher, die Anzahl der Helfer geht zurück.


Auch auf mittlere Sicht sehe ich eine Weiterentwicklung im Verein nur, wenn es uns gelingt, professionelle Strukturen aufzubauen. Aus meiner Sicht gehört dazu auch ein (bezahlter) Geschäftsführer, der gerade im administrativen Bereich unsere Abteilungen entlastet. Ich freue mich, dass wir einen kleinen Schritt in die Richtung einer professionelleren Aufstellung haben machen können, in dem wir dich dazu gewinnen konnten, unsere P/R-Arbeit in die Hand zu nehmen. Wir erfahren dadurch zum Beispiel eine große Rückmeldung bei unserer Internetpräsenz - wichtig in der heutigen Zeit. Dieses Angebot wird zur Zeit noch hauptsächlich von der Basketball-Abteilung genutzt, die anderen Abteilungen sind aber auch aufgefordert, dich hierbei zu unterstützen.

Dies darf allerdings aber erst ein Anfang sein. Ohne eine Vision/Perspektive zu dem Thema, wo wir 2025 stehen wollen, wird es schwierig, als Verein allein in der heutigen Zeit zu bestehen. Hierzu fehlen uns aber Mitkämpfer, sicher auch Geld und Ideen.

Basketball ist natürlich der Leuchtturm, aber die BG 74 bietet auch zahlreiche andere Sportarten an. Welche sind das und was macht sie aus deiner Sicht besonders interessant?

Die BG 74 vereinigt als Verein die Sportarten, die weltweit gesehen die meisten Mitglieder haben (Baseball, Football, Cricket, Basketball). Darüber hinaus auch noch die hauptsächlich unter Studenten verbreitete, interessante Sportart Ultimate Frisbee, eine Sportart, die für mich auch wegen der „gelebten“ Fairness (man braucht keinen Schiedsrichter, man einigt sich bei Fouls!) beispielhaft wäre. Auch decken wir mit unseren Gymnasten einen Bereich der Gesundheitsprävention, aber auch der Geselligkeit ab.

American Football boomt derzeit. Mitverantwortlich dafür ist auch die TV-Präsenz, Live-Übertragungen der amerikanischen NFL haben Top-Quoten. Schlägt sich eine derart positive Entwicklung auch bei den Generals nieder?

Ja, auf jeden Fall. Unsere Footballer sind letztes Jahr durch gute Leistungen in die Regionalliga aufgestiegen, haben großen Zulauf (mehr als 30 Mitglieder in einem Jahr), resultierend sicher auch durch das gestiegene Interesse wegen der TV-Übertragungen und auch wegen der guten Arbeit, die die Abteilung macht, beispielsweise auch bei einem Schulprojekt. Die Spiele lohnen sich, der Zuschauerzuspruch steigt, die öffentliche Wahrnehmung steigt - gut auch für den Gesamtverein. Geht einfach mal zu einem Spiel - ein Event für die ganze Familie.

Noch stärker als beim Football ist traditionell die Basketball-Abteilung aufgestellt, die sich weder in Niedersachsen noch in Deutschland verstecken muss. Wo ordnet sich die BG 74 momentan im Vergleich ein?

In der gerade veröffentlichten Aufstellung über die 100 größten Basketball-Abteilungen in Deutschland nehmen wir den 13. Platz ein, sind neben Quakenbrück die größte Abteilung in Niedersachsen. Das macht stolz, ist aber zugleich Ansporn, diese Stellung zu halten. Leider haben wir letztes Jahr etwa 30 Mitglieder im Bereich Basketball verloren, vor allem bei den Mädchen, was mir persönlich sehr weh tut, da ich denke, dass es klasse ist, wenn wir zeigen, dass wir in Göttingen ALLES können: professionellen Herren- und Damenbasketball, Bundesligateams im Mädchen- und Jungen-Bereich und tolle Arbeit für Mädchen und Jungens bei den Kleinen.

Womit erklärst du dir den Mitgliederschwund?

Hauptsächlich in der schon erwähnten großen Lücke bei den Trainern. Sicher gibt es auch organisatorisch in den Bereichen männliche/weibliche Mannschaften einiges zu verbessern. Vielleicht müsste man auch wieder mehr an die Schaffung von tatsächlichen Mannschaftsgefügen, direkten Ansprechpartnern bei den Trainern, die langfristig eine Mannschaft begleiten, denken - leider ein weites Themenfeld, an dem wir als Vorstand mit der Abteilung gemeinsam arbeiten.

Welche Anreize gibt es oder können geschaffen werden, um dem negativen Trend entgegenzuwirken?

Du siehst bei der Beantwortung dieser Frage viele Fragezeichen auf meiner Stirn. Wir geben Spielern die Möglichkeit, Lehrgänge zum Trainer zu besuchen, Fortbildungen zu machen, wir versuchen, über die Uni Studenten zu gewinnen, wir sind für gute, neue Ideen offen. Was fehlt sind Leute, die all diese Chancen erkennen und zugreifen. Wir würden sie in jedem Fall unterstützen.

Die erste Herrenmannschaft rangiert derzeit im oberen Tabellendrittel der 2. Regionalliga und hat realistische Chancen auf den Aufstieg. Wäre die 1. Regionalliga zu stemmen?

Die Regio-Mannschaft macht echt Spaß! Selim macht eine gute Arbeit, die Mannschaft hält zusammen, hat einen guten Zusammenhalt auch mit der Bezirksoberliga-Mannschaft der Herren, man hilft sich gegenseitig. Die Jungs sind freundlich, hilfsbereit und leisten sportlich momentan sehr viel. Kurzfristig gesehen sollte unser Ziel sein, die Mannschaft in der 2. Regio sportlich zu etablieren.

Schließen sich Leistungssport und Breitensport in ein und demselben Verein aus?

Ganz ausdrücklich: NEIN! Allerdings sind dafür die richtigen Strukturen zu schaffen, daran arbeiten wir, nur schließt sich hier der Kreis zu bereits vorher erwähnten Punkten, dass uns Leute/Helfer fehlen.

Welche Strukturen müssen geschaffen werden, damit Leistungs- und Breitensport Hand in Hand miteinander gehen können?

Es muss uns mehr gelingen, deutlich zu machen, dass wir jeden Spieler, jedes Mitglied brauchen. Sollte vielleicht ein Spieler tatsächlich „leistungsmäßig“ nicht mithalten können, muss er/sie unbedingt auch eine Perspektive im Verein sehen. Man kann sich gut einbringen im Bereich Schiedsrichter, Trainer, etc., wichtige Funktionen im Verein übernehmen, trotzdem in einer netten Truppe spielen, zocken.

Dazu gehört einerseits Geld, welches wir aufbringen müssen, anderseits aber auch hier wieder geeignete Mitkämpfer, auch Trainer, die hier mitziehen wollen. Natürlich gehört hierzu noch viel mehr dazu (Hallenkapazitäten…), ein weites Feld, bei dem ich für jede zusätzliche Anregung dankbar wäre.

Sind zur Umsetzung deiner Ziele Kooperationen mit anderen Vereinen nötig?

Unbedingt! Ein Gedankenaustausch mit einem anderen Verein findet schon statt. Warum soll man nicht aus Fehlern, die andere schon begangen haben, jetzt aber gelöst haben, lernen? Ich träume immer noch von einer gleichberechtigten Kooperation mit anderen, um die Herausforderungen der heutigen Zeit (Mitgliederschwund, Fehlen von Helfern, professionelle Strukturen etc.) gemeinsam zu begegnen, nenne gern als vereinfachendes Beispiel eine Erfahrung aus meiner eigenen Zeit als Elternteil, der seinen Sohn zum Training fahren musste, dann nicht wusste, was er in dieser Zeit sinnvoll anderes machen konnte und sich gewünscht hätte, zum Beispiel in dieser Zeit bei einem anderen Verein, mit dem wir eine Kooperation haben, sinnvoll trainieren zu können, vielleicht Schwimmen gehen, ins Fitnessstudio oder Ähnliches. Man muss sich einfach interessanter machen können, breiter aufstellen, das geht nicht allein.

Ein Ausblick auf das anstehende Jahr: Auf welche Höhepunkte freust du dich ganz besonders?

In jedem Fall die anstehenden großen Turniere, sei es der Gänseliesel-Cup bei den Frisbees, der BOWL bei den Footballern oder es das große Miniturnier der Basketballer mit wieder einmal mehr als 1500 Kindern, die einfach viel Spaß haben werden bei uns.

Ich kann jedem Mitglied wirklich nur raten, geht mal zu den Veranstaltungen auch der anderen Abteilungen hin, man bekommt tolle Erklärungen zu dem jeweiligen Sport, erlebt die gute Stimmung und sieht tollen Sport - vielleicht mal einen ganz anderen. UND: Leute kommt und helft in der Organisation, auch das macht Spaß!

Zum Abschluss: Wird man dich in diesem Jahr bei einer der Senioren-Meisterschaften bewundern dürfen?

(lacht) Nachdem mein Freund Manfred Ude mich bereits letztes Jahr gefragt hat, ob ich denn nicht bei der Ü65-Meisterschaft spielen möchten und meine Anmerkung, dass ich doch „erst“ 55 bin, damit abgetan hat, dass er sagte, dass bei einer solchen Meisterschaft nur der Pass von „wirklich guten Spielern nachgefragt wird“, weißt du, wo ich stehe…(wenn man solche Freunde hat...).

Mir fehlt tatsächlich aber das Mitspielen in der Freizeittruppe, wo nette Leute sind, auch Freunde, die ich leider viel zu selten sehe. Ich hoffe, dass ich mal wieder mehr dazu komme, dorthin zu gehen.