U14 nicht spielbereit

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 11. Februar 2018

Keineswegs einverstanden mit der Leistung seiner U14 ist Trainer Felix Gerland nach der 52:88-Niederlage gegen die SG Braunschweig gewesen. Das Landesliga-Schlusslicht hat damit auch die elfte Partie verloren.

"Ein Team war bereit zu spielen, ein anderes nicht", schimpfte Gerland. Die Göttinger gingen Tempo und Intensität der offensiv stark verbesserten Braunschweiger nie mit. Mut macht lediglich, dass der Gastgeber das Spiel phasenweise dennoch im Griff hatte, was zeigt, dass die basketballerischen Fähigkeiten durchaus vorhanden sind. "Wir haben heute erfahren, dass uns nichts zufällt, sondern wir uns alles sehr hart erarbeiten müssen. Wenn die Jungs das beherzigen, können sie davon in ein paar Jahren stark profitieren", so der Coach.

Hervorzuheben sind Arvin Mohebbi und Leon Müller. Während Mohebbi immer wieder aufstand und weitermacht, bewies Müller eine für einen 13-Jährigen außergewöhnliche Führungsqualität.

BG 74: Mohebbi (2 Punkte), Salimi (8), Lersan (6), Götze (12), Dohrmann (7), Christou (7), Yarsan (8), Götz (2).

 

Anständige Leistung genügt nicht

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Samstag, 10. Februar 2018

Der "ewige Rivale" TSV Edemissen bleibt für die BG 74 II in der Bezirksoberliga ein Angstgegner. Daheim unterlagen die Göttinger mit 64:75 (52:62, 26:38, 10:20).

Wie üblich provozierten die Gäste mit leichten Nicklichkeiten, wovon sich das Team von Trainer Jakob Papenbrock allerdings nicht aus der Ruhe bringen ließ. Mehrere gute Phasen waren letztlich aber einfach nicht genug für den Tabellennachbarn, der nun auf Platz sechs direkt vor den Veilchen liegt. "Eine anständige Leistung" bescheinigte Papenbrock seinen Jungs. Besonders Rookie Nico Büürma habe sehr gut agiert und sich gezeigt.

BG 74: Assembe (8 Punkte), L. Büürma (19), N. Büürma (6), Eisener, Graba (12), Helbling (6), Plate (13), Romey.

Steigerung im zweiten Viertel

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Samstag, 10. Februar 2018

Etwas mühevoll hat sich die BG 74 II in der Bezirksliga gegen die weibliche Vertretung des ASC 46 Göttingen II durchgesetzt. Nach verhaltenem Start gewann die Mannschaft von Trainer Leon von Hagen mit 70:55.

Zu Beginn ließen die Veilchen zu viele einfache Punkte zu und trafen zugleich nicht hochprozentig. "Ab dem zweiten Viertel haben wir dann aber die Intensität in der Verteidigung hochgeschraubt und das Tempo kontrolliert", sagte von Hagen. Besonders die gute Help-Defense des Tabellenzweiten imponierte dem Coach.

BG 74: Wille (14 Punkte), Gräfingholt (7), Tibet (20), Pham (3), Becker (4), Naujoks, Müller (5), von Witzke (17).

U12 in der Schlussphase zu kopflos

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Montag, 05. Februar 2018

Reichlich Pech hatte die U12 der BG 74 im Bezirksoberliga-Duell mit MTV/BG Wolfenbüttel. Nach hartem Kampf unterlagen die Göttinger auswärts mit 62:66.

Ohne die absoluten Leistungsträger Tom Lange und Theo Göbel lieferte der Gast allerdings zeitweise ein sehr starkes Spiel ab. Defensiv wurde alles in die Wagschale geworfen, im Angriff bestraften das Team von Trainer Aaron Plate die extrem abgesunkene Mann-Verteidigung - um nicht von einer Zone zu sprechen - der Wolfenbütteler mit guter Penetration und sicheren Würfen von außen. So kam vier Minuten vor Schluss sogar eine 58:51-Führung für das Schlusslicht zustande. Der perfekte Moment für das altbekannte BG-74-U12-Kopflos-Syndrom, wie es Plate nennt: Vorne wurde der Ball ohne Not weggeworfen, was einen spielentscheidenden 0:10-Lauf zur Folge hatte.

"Das ist extrem bitter, da wir 35 Minuten super gespielt haben. Dennoch möchte ich meine Junge loben, ganz besonders den U10er Nick Suchland, der mit 17 Punkten und starker Reboundarbeit einen Mordsjob verrichtet hat und mit Timon Kaib zusammen lange das Fehlen von Tom und Theo aufgefangen hat", sagte Plate. Im Anschluss an die Begegnung sah der Wolfenbütteler Coach ein, dass seine Schützlinge mit einer Zonen-Verteidigung agiert hatten und entschuldigte sich dafür. "Wenngleich die Niederlage ungeachtet der gegnerischen Verteidigung unnötig war", stellte Plate klar.

Als Tabellenletzter mit 1:8 Siegen würde die sportliche Qualifikation zur Niedersachsenmeisterschaft einem Wunder entsprechen. Dennoch bestehen Chancen, denn zwei Mannschaften aus anderen Bezirken werden wohl nicht melden. "Es wäre immens wichtig, bei der Meisterschaft anzutreten, damit die Mannschaft endlich mal zeigen kann, was für Potenzial wirklich in ihr steckt", so Plate.

BG 74: von Hagen (7 Punkte), F. Lange (5), Albrecht (14), Kaib (8), von Witzke, Tsetoulidis (2), Suchland (17), Töllner (9), Gibhardt.