Plate erwartet Reaktion

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 19. Februar 2017

Restlos bedient gewesen ist Trainer Aaron Plate vom Auftritt seiner BG 74 in der U-14-Landesliga. Bei der SG Braunschweig unterlagen die Göttinger mit 40:58 (38:43, 31:26, 19:13).

Nach ansprechender Leistung vor dem Seitenwechsel schenkten die Gäste das Match durch eine desaströse zweite Hälfte ab. Die Braunschweiger hatten viel zu häufig leichtes Spiel. "Ich habe hinterher lange mit der Mannschaft geredet und erwarte eine Reaktion", betonte Plate, dessen Team die Tabellenführung nun los ist und sogar hinter Braunschweig auf Platz drei zurückfällt.

Punkte: Friedrichs (2), Götze, Javernik, Marquardt, Müller (10), Naujoks (4), Schultz (20), Veith (2), von Witzke, Wettschereck (2).

 

U 10 gewinnt auch zweites Turnier

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 19. Februar 2017

Trainer Hans-Werner Schmidt berichtet vom Bezirksoberliga-Turnier der U 10:

Nachdem die Mannschaft von Trainer Hans-Werner Schmidt und Co-Trainer Jannis Rodeck am 3.12.16 das erste BZOL-Turnier beim ASC Göttingen mit Siegen über MTV Wolfenbüttel (50:41), SG Braunschweig 79:26) und ASC Göttingen (61:57) etwas überraschend gewonnen hatte, konnte das von der BG 74 am 19.2.17 in der Halle FKG I ausgerichtete zweite Turnier mit Siegen über Wolfenbüttel (59:34), Braunschweig (82:10) und ASC Göttingen (73:46) etwas deutlicher gewonnen werden.
 
Trainer Schmidt ist mit dem individuellen Leistungsfortschritt seiner Schützlinge der Jahrgänge 2007 und 2008  sowie dem gesamtmannschaftlichen Auftreten in Angriff und Verteidigung zufrieden, wobei allerdings noch viel Luft nach oben bleibt.
Leider wollen Wolfenbüttel und Braunschweig keine Turniere, die gut auf die Niedersachsenmeisterschaften und das große Miniturnier vorbereiten, ausrichten, so dass es dort nur Einzelspiele geben wird.
 
Für die BG 74 punkteten insgesamt bei dem zweiten Turnier: Suchland 38, von Hagen 36, Brömsen 30, Gräber 30, Albrecht 25, Mewitz 24, Töllner 16, von Witzke 11, Kirchoff 4
 
Hier der Internet-link:
 

Konopka stolz auf sein Team

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 19. Februar 2017

Die BG 74 dominiert die U-16-Landesliga weiter nach Belieben. Den TSV Quakenbrück schickten die Göttinger mit 100:51 (68:40, 48:28, 21:17) vernichtend nach Hause.

Trotz der Ausfälle einiger wichtiger Akteure lieferte die Mannschaft von Trainer Sebastian Konopka eine durchweg konzentrierte Leistung und gewann daher auch in dieser Höhe verdient. "Besonders hat mich gefreut, dass auch unsere Auswechselspieler ausnahmslos durch wichtige defensive Plays, Assists und Punkte dazu beitrugen, dass wir den Vorsprung stetig vergrößert haben. Die Führungsspieler haben ebenfalls mit zum Ende um jeden einzelnen Ball gekämpft. Auf so einer Leistung lässt sich aufbauen", war Konopka voll des Lobes. Mit einer 6:0-Bilanz hat die BG jetzt schon zwei Siege Vorsprung auf den zweitplatzierten ASC.

Punkte: Hackel (24), Jae-Won (2), Jäger (7), B. Lüer (11), J. Lüer (3), Luster (3), Rodeck (16), Stein (11), Tapello (17), von Hagen (6).

Papenbrocks Helden

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 19. Februar 2017

Wo spielt die unterhaltsamste und derzeit heißeste (nicht vom Aussehen) Mannschaft Göttingens? Die Antwort beginnt mit B, lautet aber nicht Bundesliga. In der Bezirksoberliga lohnt sich derweil jeder Besuch bei der BG 74 II. Den nächsten Beweis dafür hat die Kirmestruppe von Trainer Jakob Papenbrock im Heimspiel gegen den Braunschweiger SC Acosta angetreten, das souverän mit 94:61 (68:39, 45:28, 24:8) gewonnen wurde - gleichbedeutend mit dem siebten Erfolg in Serie.

Coach Pape berichtete von einer Stimmung im FKG, die ausgelassener war als auf der Dortmunder Südtribüne im Spiel gegen den VfL Wolfsburg. Dafür sorgte die anwesenden Regionalliga-Herren sowie der Sweetiemilk-Fanchor - was auch immer das ist - mit einer nicht in Worte zu fassenden Performance von den Rängen. Daran habe selbst der komplett unterlegene Kontrahent seinen Spaß gehabt, was angesichts der heftigen Klatsche als Weltwunder einzuordnen sei, so Papenbrock.

Dessen Team legte los wie die Feuerwehr (Achtung, mal wieder eine Floskel von Phrasendrescher-Gott Papenbrock), das 24:8 im ersten Viertel war der Grundstein zum Sieg. Kommentar vom Trainer: "Es regnete Dreier, und wir sind gerannt, als wären wir gedopt". Was möglicherweise auch stimmt. Der Auftritt sei das Abbild davon, wie viel Spaß sowie Teamgeist in dieser Mannschaft steckt. Aus einem Kollektiv, zwischen das kein Bierdeckel mehr passt, ragte allerdings ein Mann heraus. Dazu Papenbrock uncut: "Satan-Sebastian Wolf war teuflisch on fire und hat das höllischste Feuerwerk von jenseits der Dreierlinie abgebrannt, das diese Truppe je erlebt hat. Insgesamt neunmal hat er seinen Drei(er)zack geschwungen und das Publikum in glühende Verzückung versetzt." Wenn Ossis etwas zum Glühen bringen, muss das dieser Tag also nicht zwangsläufig negativ behaftet sein. Wenige Tage vor seinem 30. Geburtstag lieferte Wolf also nochmal eindrucksvoll einen Beweis seiner Jugendlichkeit und bereitete sich einen würdigen Abschied aus den Zwanzigern. "Nächste Woche erwarte ich dann natürlich 30 Punkte von ihm", betonte Papenbrock.

Alles in allem sei es eines der tollsten, spaßigsten, lustigsten und fairsten Spiele in sieben Jahre Coaching-Karriere gewesen. "Geiles Team, geile Zuschauer, coole Gegner und - wohlgemerkt - Schiedsrichter. Eben so, wie Basketball sein sollte." Den dritten Platz verteidigen die Göttinger damit lässig und hoffen, bei Ausrutschern der Konkurrenz zur Stelle zu sein.

Punkte der Helden: Wolf (29), Rouenhoff (13), Assembe (11), A. Bruns (11), Hefele (6), Eisener (5), Barchfeld (4), Romey (4), T. Bruns, Huhn, Urban.