U10 bei zweitem Turnier verbessert

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 28. November 2017

Von Hans-Werner Schmidt

Die männliche U10 der BG 74 Göttingen präsentierte sich beim zweiten Bezirksoberligaturnier, das vom ASC ausgerichtet wurde, leicht verbessert gegenüber dem ersten Turnier in Braunschweig.

Der erwartete Sieg gegen die SG Braunschweig fiel mit 80:30 (42:14) auf dem großen Spielfeld gegenüber dem ersten Turnier (110:51) auf einem kleinen Spielfeld ähnlich deutlich aus. Allerdings wechselte das Trainergespann Hans-Werner und Jorge Schmidt häufiger durch und legte vermehrt Wert auf die Verteidigung, was gelang.

Wesentlich aussagekräftiger war allerdings das zweite Spiel gegen den ASC, das dieses Mal bei einer knappen 70:74 (39:31) Niederlage deutlich enger gestaltet werden konnte gegenüber der letzten zu klaren 84:113 Niederlage. Die BGer führten sowohl nach dem ersten als auch nach dem zweiten Viertel zu Recht, konnten aber eine 52:39 Führung nicht behaupten und verloren in der Endphase etwas unglücklich. Wiederum klappte die Verteidigung schon besser und im Angriff konnten vor allem wie beim ASC je drei Spieler die Akzente setzen. Arne Gräber ragte mit 35 Punkten heraus.

Das nächste Turnier wird am 17.12.17 von der BG 74 in der FKG-Halle ausgerichtet.

Es spielten für die BG 74 (Punkte aus zwei Spielen zusammen):

Gräber 46, Schallmann 2, Görcke 11, Kontze, Mewitz 57, Kießling, Hösel 22, Suchland 12, Scharrenberg

56 Punkte! Töllner wie entfesselt

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Montag, 27. November 2017

Einen Kantersieg der Extraklasse hat die BG 74 in der U11-Bezirksoberliga eingefahren. Bei der SG Braunschweig setzten sich die Göttinger mit 128:14 durch.

Bei dem äußerst überzeugenden Auftritt ragte Mats Töllner als Topscorer mit fantastischen 56 Punkten heraus. "Es war stark, wie die Jungs die Konzentration hochgehalten haben, obwohl das Spiel früh entschieden war, zudem haben alle Spieler gescort", lobte Trainer Fabrice Assembe.

BG 74: Töllner (56 Punkte), Albrecht (22), Becker (1), Brömsen (12), Hoffmann (10), von Hagen (23), von Witzke (3).

Überzeugende Teamleistung

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 26. November 2017

Die U14 II der BG 74 bleibt souveräner Tabellenführer der Bezirksliga. Bei der SG Bovenden/Weende besaßen die Göttinger keinerlei Probleme und gewannen mit 90:29 (55:19, 28:12, 9:10).

Lediglich am Anfang legte das Team von Trainerin Vivien Roosch einen holprigen Start hin. Sobald die Veilchen die beiden Führungsspieler der Bovender, die nebenbei per Doppellizenz für die BG in der Landesliga auflaufen, im Griff hatten, lief es. Leon Müller schmiss sowohl in der Defense als auch in der Offense den Laden. Alle Akteure waren am Start, punkteten und sorgten für einen kontrollierten Sieg. Roosch freute sich über eine "sehr gute, vor allem defensive Teamleistung".

BG 74: Müller (32 Punkte), Yavsan (21), Giro (2), Meier (2), Kuper (4), Remy (11), Yayla (6), Hampe (2), Mohebbi-Tafrechi (10).

"Wurden nach Strich und Faden verarscht"

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 26. November 2017

So schwermütig wie am Samstagabend ist Jakob Papenbrock selten zu erleben. Das lag nicht am verpatzten Derby seiner Dortmunder Borussia und auch nur bedingt an der Niederlage seiner BG 74 II in der Bezirksoberliga, sondern an den Umständen, unter denen das 55:65 (44:59, 24:45, 16:17) bei Tabellenführer Schapen Sharks zustande gekommen ist.

"Ich bin fassungslos. In sieben Jahren als Trainer habe ich so etwas noch nie erlebt. Wir haben heute Fünf gegen Sieben gespielt, weil die Schiedsrichter nur vor Ort waren, um uns nach Strich und Faden zu verarschen. Sie haben uns keine Chance gelassen", sagte der Coach. Er hätte bereits stutzig werden sollen, als das Referee-Duo mit Robert-Hoyzer-Masken in der Halle erschien. Anschließend pfiffen die Unparteiischen 30 Fouls gegen die Göttinger und nur neun gegen den Gastgeber. "Dafür ist eine Zehn-Punkte-Pleite noch gut", so Papenbrock, der fortfuhr: "Schapen hat den Ball ins Aus geworfen, woraufhin der Schiri mit einem Lachen im Gesicht auf Ballbesitz Schapen entschied. Ein anderes Mal wurde einer unserer Spieler beim Korbleger abgeräumt, was mit einem Offensivfoul gegen ihn geahndet wurde. Es war einfach nicht möglich, hier etwas zu reißen, dafür hätten wir in dieser Farce von einem Spiel 140 Prozent gebraucht."

Ausdrücklich möchte Papenbrock dabei dem unbesiegten Spitzenreiter keinen Vorwurf machen: "Schapen ist extrem gut und war ein vorbildlicher Gastgeber, sie können nichts für die Schiedsrichterleistung." Zwar ließen sich die Veilchen zwischenzeitlich dahingehend beeinflussen, dass sie den Fokus auf die Partie verloren - auch der Trainer geigte den Refs unverblümt die Meinung -, setzten am Ende aber zu einem beeindruckenden Schlussspurt an. "Von fast minus 30 auf sechs heranzukommen, ist unfassbar. Respekt an mein Team, das sein Gesicht gewahrt hat, wenngleich der Stachel tief sitzt", betonte Papenbrock.

Schon auf der Rückfahrt setzte die BG den Frust wieder in positive Energie um. "Die Tanzfläche im Club abends hat gebrannt, beim Feiern war der Sieg wieder unserer. Kommende Woche im Derby gegen den ASC soll das auch auf dem Feld wieder der Fall sein."

BG 74: Assembe (12 Punkte), T. Bruns (4), Büürma, Dirim (10), Eisener (3), Graba (8), Helbling (2), Hensel, Joosten, Plate (7), Rouenhoff (9).