Mal wieder ein neues Outfit nötig, dann schau dir doch mal unsere Vereinskollektion an!

Beim nächsten Einkauf bei Amazon bitte daran denken: Amazon Smiley nutzen und BG 74 helfen!

previous arrow
next arrow
Slider

Starke Offensive reicht nicht - U14 unterliegt der SG Braunschweig

Kategorie: News Zuletzt aktualisiert: Montag, 08. November 2021

Wenn 84 Punkte in der Offensive am Ende auf der Anzeigetafel stehen, ist das ein sehr guter Wert. Stehen jedoch 104 auf der anderen Seite, gehen die Punkte wie am Samstagmittag an unsere Gäste der SG Braunschweig. Die von Myron Christidis und Tobias Bruns gecoachte U14-1 der BG 74 sah sich einem Braunschweiger Team gegenüber, welches über erhebliche körperliche Vorteile verfügte. Dennoch verteidigten beide Mannschaften nach Ansicht unserer Coaches "relativ schwach", woraus zum einen das sehr hohe Scoring und zum anderen ein spannendes aber auch teilweise chaotisches Spiel resultierten. Für neutrale Basketball-Fans also ein absolutes Highlight in der Sporthalle am Felix-Klein-Gymnasium!

Gegen die kräftigeren Gegenspieler hielt unser Team bis zur Pause sehr gut mit und führte zu diesem Zeitpunkt sogar. Dann aber schwanden nach und nach die Kräfte, Braunschweig nutzte diesen weiteren Vorteil mit einer tieferen Rotation gut aus und zog in den letzten Minuten deutlich und schließlich uneinholbar davon. 

Dennoch gab es auch viele positive Aspekte, die unsere Coaches und ihr Team mit nach Hause nehmen konnten: "Zu erwähnen ist vor allem Justus Schallmann, der sowohl die Offensive über einen Großteil des Spiels getragen hat als auch in der Defense den besten Scorer der Gegner immer wenn er auf dem Feld war quasi ausgeschaltet hat. Außerdem war da noch Ben Scharrenberg, der trotz seines jungen Alters seine Größe nutzen und 32 Punkte auflegen konnte."

Kopf hoch, beim nächsten Spiel geht es dann wieder bei Null los!

Für die BG 74 spielten: Ben Mewitz, Mika Bonitz,  Ben Scharrenberg, Bjarne Fichtler, Justus Schallmann, Arne Gräber, Arne Klinge, Joost Klinge, Sean Oberle, Oguzhan Güngör, Luca Grotkop, Gianluca Vertulli.