Mal wieder ein neues Outfit nötig, dann schau dir doch mal unsere Vereinskollektion an!

Beim nächsten Einkauf bei Amazon bitte daran denken: Amazon Smiley nutzen und BG 74 helfen!

previous arrow
next arrow
Slider

Zu viel Respekt gehabt

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Montag, 25. September 2017

Die U14 der BG 74 kommt in der Landesliga nicht in die Gänge. Auch die zweite Saisonbegegnung ging deutlich verloren. Beim TV Jahn Wolfsburg setzte es eine 57:75 (44:64, 26:53, 13:27)-Niederlage. Davon berichtet im Folgenden Trainer Felix Gerland:

Das war eine sehr ärgerliche Niederlage, in einem Spiel in dem wir meiner Meinung nach basketballerisch sogar das bessere Team waren. Wie bei der Niederlage letztes Wochenende war das große Problem einfach, dass wir viel zu viel Respekt vorm Gegner hatten, dadurch totale Ladehemmungen. Dadurch war mit -27 der Rückstand zur Halbzeit auch viel zu groß. In der zweiten Halbzeit war das Ganze dann schon deutlich besser, da haben wir gezeigt was wir inzwischen schon können und die Halbzeit dann auch deutlich gewonnen. Falls ein paar 50/50 Entscheidungen noch zu unseren Gunsten ausgefallen wären, hätten wären wir vielleicht sogar nochmal so dran gewesen, dass man zumindest dran hätte kratzen können das Ganze zu kippen. Im Endeffekt war aber die Hypothek, die iwr uns in der ersten Halbzeit gebaut haben einfach zu groß. Ich muss trotzdem sagen, dass ich gerade in der zweiten Halbzeit stolz auf die Jungs sein konnte, weil sie wirklich nochmal alles rausgeholt haben was drin war. Man darf eben auch nicht vergessen, dass von Anfang an klar war, dass dies einfach ein Projekt ist was Zeit braucht. Nur einer der Jungs hat letztes Jahr schon wirklich Landesliga gespielt, drei Starter sind überhaupt erst seit einem Jahr beim Basketball. Dafür war das spielerisch schon echt in Ordnung. Ich würde den Jungs nur nun einfach mal wünschen, dass sie sich für ihren sehr guten Trainingsfortschritt auch im Spiel mal belohnen, um das eigene Selbstvertrauen zu stärken. Damit das passiert muss man aber den übermäßigen Respekt von Anfang an erstmal ablegen und zeigen, dass auch wir durchaus ordentlich spielen können. Kleiner Teufelskreis. Da müssen Malte, Jasper und ich uns was überlegen...

BG 74: Brand (2 Punkte), Cristou (16), Dohrmann (6), Götz (9), Götze (7), Kuper, Larsen (5), Meier, Müller (4), Salimi (6), Yarsan (2).

Lüer gelingt Debüt nach Maß

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 24. September 2017

Ein erfolgreiches Debüt als Trainer hat Jasper Lüer gefeiert. Mit der U14 III der BG 74 gelang ihm ein 65:38 (42:24, 30:16, 16:4)-Erfolg gegen die Hardegsen Baskets 07.

Die Göttinger liefen sehr gute Fastbreaks und agierten mit fortschreitender Spieldauer zunehmend strukturiert im Halbfeld. "Am Box-Out können wir allerdings noch arbeiten", erklärte Lüer.

BG 74: Stypinski (8 Punkte), Jünemann (28), Groneberg (4), Mdhebbi-Tafrechi (5), Meier (4), Giro (4), Oppermann (4), Töllner (2), Codecasa (2).

Knapper Sieg in Herzberg

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 24. September 2017

Einer kurzen Bank und Sechs-Mann-Rotation zum Trotz hat die U19 der BG 74 den Bezirksliga-Auftakt gewonnen. In einer engen Partie nahmen die von Florian Eisener trainierten Veilchen beim 54:50 gegen den MTV Herzberg die Punkte mit nach Göttingen.

Mit Phrasen zurück in die Erfolgsspur

Kategorie: Basketball
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 24. September 2017

Der Fluch der Semesterferien hat die BG 74 II in der Bezirksoberliga hart getroffen. Ohne etliche Stammspieler verloren die Göttinger bei Eintracht Braunschweig auch ihre zweite Begegnung der Saison mit 57:69 (37:53, 22:32, 10:13) und vollendeten damit ihren Fehlstart.

Allerdings, so Trainer Jakob Papenbrock, habe sich seine Truppe diesmal nichts vorzuwerfen. "Wir sind nur zu acht angetreten, darunter waren drei Spieler, die seit Wochen nicht trainiert hatten. Trotzdem haben wir alles versucht, am Ende sogar gepresst und nochmal ein paar Steals erzwungen." Aber: Die clever agierenden und stark verteidigenden Hausherren hatte nahezu immer eine Antwort parat. Demgegenüber ließen die Veilchen viele Chancen aus.

"Es war einfach nicht mehr drin, aber die Reaktion nach dem Scheißspiel vergangene Woche hat mir gefallen", konstatierte Papenbrock. Um wieder in die Spur zu kommen, greift der Coach nun zu einer Maßnahme, die in der vorigen Saison äußerst erfolgreich gewesen ist: Phrasen dreschen. "Wir müssen nun das Feld von hinten aufrollen", lautet sein erster Versuch. Nach der dreiwöchigen Herbstferienpause dürfte der BG wieder der komplette Kader zur Verfügung stehen. "Dann beginnt der harte Kampf, sich wieder in Partylaune zu arbeiten", betont Papenbrock.

BG 74: T. Bruns (6 Punkte), L. Büürma (8), N. Büürma, Dirim (2), J. Eisener (6), Helbling (23), Huhn (4), Papenbrock, Rouenhoff (8).