alle Neuigkeiten der Basketballabteilung

 

"Unsere Trainer leisten einen Mordsjob"

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 29. März 2017

Von Silke Bruns

 

Unsere Trainer für unsere männliche Jugend sind unser Stolz und unser Kapital.

 

Neben unseren tollen Routiniers Wessel, Klaus und Hans-Werner im Minibereich bei unseren U-10-Jungs haben wir großartige junge Trainer zwischen 20 und 30, die im Kinder- und Jugendbereich einen Mordsjob machen und dann auch den Übergang zu den Senioren begleiten.

 

Jakob, Florian, Sebastian, Freddy, Aaron, Vivien und Tobi üben die Trainertätigkeit auch schon seit Jahren aus. Sie coachen nicht nur unsere Basketballjungs, sondern bilden auch noch unsere Trainer-Rookies Jannis, Noah, Jonas, Henrik und die beiden Nicos aus. Eine Aufgabe, die die Coaches neben ihrem Studium bravourös meistern - eine goldene Nase verdienen sie sich nicht, sondern machen das nur aus Liebe zu unserem tollen Sport, und weil sie gerne mit jungen Basketballern arbeiten. Es ist so viel zu erledigen und so viel ist zu bedenken, was ein Außenstehender nicht nachvollziehen kann.

 

- Trainingsinhalte festlegen und die Saison strukturieren

- Jedes Training einzeln vorbereiten

- Spielerlisten: Hat jeder Spieler einen Pass? Mitgliedsantrag abgegeben?

- Trainings leiten

- Mit Co-Trainern Erfolge und Weiterarbeit besprechen, mit Spielern sprechen, mit Eltern sprechen, Spieler sind ja auch Menschen und haben Sorgen und Ängste, die bedacht und gehört werden wollen

- Dafür sorgen, dass die Halle nach dem Training ordentlich verlassen wird

- Wer spielt am Wochenende in welchen Team?

- Heimspiele organisieren: Habe ich Schiedsrichtergeld? Teilnehmerausweise? Sind die alle komplett mit Stempel?  Mannschaftsmeldebogen? Kampfgericht? Wer hat die Trikots? Wer wäscht die Trikots? Spielfeld auf- und abbauen, Halle ordentlich verlassen, Ergebnis eingegeben

- Auswärtsspiele organisieren: Wohin? Wie kommen wir da hin? Wer fährt den Bus? Wo sind die Trikots? Wer wäscht die Trikots? Wann müssen wir los fahren?

- Trainings: Jeder, der mal einen Kindergeburtstag veranstaltet hat, wird sich das klar machen können. Zehn bis 20 Jungs, jeder mit einem Mordsbewegungsdrang, jeder will was sagen. Die Trainer sollen die Jungs nicht nur beaufsichtigen und sie beschäftigen, sie sollen den Jungs etwas beibringen. Jedem der Kinder einzeln und dann noch allen gemeinsam als Team… Mal drüber nachdenken, eine Riesenaufgabe!

 

 

Unsere Trainer treffen sich inzwischen regelmäßig und tauschen sich aus. Es wird besprochen, welcher Spieler am kommenden Wochenende wo spielt, erste oder zweite Mannschaft? Oder mal bei den Älteren einspringen? Und es wird sich untereinander Hilfe geholt, Probleme mit Trainingsinhalten, Trainingssituationen, einzelnen Spielern werden untereinander besprochen, und es wird auch mal nur gequatscht. Manchmal muss auch ein Trainer bei einem anderen Team als Spieltagscoach einspringen, auch das wird hier geklärt. Sehr selten bin ich dabei, aber meist klären die das prima untereinander. Ich werde nur gezielt um Unterstützung gebeten. Hier entwickelt sich eine Kultur bei uns im Verein, die ich großartig finde und weiter ausbauen möchte, auch mal über Arbeitstreffen hinaus. Wir waren zusammen auf dem Weihnachtsmarkt J Für den Sommer habe ich auch schon Pläne…

 

Natürlich gibt es auch mal Schwierigkeiten. Es klappt nicht alles gleich prima, es wird mal ein Organisationspunkt vergessen, jeder Trainer hat Stärken und Schwächen, aber all unsere Trainer sind so motiviert und werden immer besser. In der Tatsache, dass unsere Coaches meist Studenten sind, liegt auch mein großer Kummer. Nach dem Studium verlassen sie Göttingen oft und reißen eine Lücke, die immer wieder gestopft werden muss. Ich hoffe, dass ich immer so tolle neue junge Trainer finde, wie ich sie zur Zeit habe. Wir bilden viele neue aus, nicht alle bleiben uns lange erhalten, sondern verlassen die Stadt. Daher versuchen wir, immer einen kleinen „Überschuss“ zu haben.

 

Die Saison geht so langsam dem Ende entgegen, aber ist noch lange nicht vorbei. Die Niedersachsenmeisterschaften stehen an. Bis auf unsere U 18 haben sich alle Jungen-Teams qualifiziert. Wir sind sehr stolz, aber das macht viel Arbeit. Unsere U-18-Jungs sind von Tobi und Aaron bereits in die Seniorenmannschaften begleitet worden. Sie machen in unserer Bezirksoberliga-Mannschaft und vierten Herren in der Bezirksklasse die ersten Schritte im Seniorensport und/oder sind mit unserer U 19 neuer Bezirksmeister geworden.  

 

 

Die Trainer haben jetzt also viele weitere Aufgaben. Wir machen uns gemeinsam Gedanken, wer in der kommenden Saison wo spielen kann, wer wo coachen kann, wie und wo ergeben sich Synergieeffekte. Meine „alten Hasen“ und ich besprechen das gemeinsam - viele Einzel- und Gruppengespräche. Dann fahren sie mit auf die Meisterschaften, auch das will organisiert werden. Fahrt, Übernachtung, und nicht zu vergessen: Wien steht an! Eine Wochen Ausnahmezustand für Trainer. Für einige fällt dieses ganze End-Saison-Chaos genau in die Klausurenzeit, aber unsere Trainer sind so positiv verrückt! Und dann leuchtet am Horizont auch noch das Miniturnier!

 

Jetzt habe ich genug geschwärmt. Im Sommer steht der nächste Lehrgang für die erste Trainerlizenz an Wir werden wieder neue Anwärter schicken.

 

Demnächst erzählen wir von unseren Trainern im weiblichen Bereich. Julia, Denise, Melly, Yas, Paula, Lena, Anton, Marcel,... Da haben die ersten Gespräche für die kommende Saison bereits stattgefunden J

 

FKG II doch nutzbar

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 28. März 2017

Gute Nachricht für alle Trainingswilligen: Das FKG II kann am Donnerstag, 30. März, entgegen ursprünglicher Planungen doch genutzt werden. Zum Tag der offenen Tür hatte das Felix-Klein-Gymnasium geplant, die Halle zwischen 15 und 19 Uhr zu blocken, sich nun aber entschieden, lieber die Jahnturnhalle zu nutzen. Der Trainingsbetrieb findet somit regulär statt.

 

Overtime-Sieg im Abschiedsspiel

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 28. März 2017

Das Sahnehäubchen auf eine grandiose Saison hat U-19-Bezirksmeister BG 74 gesetzt. In der finalen Partie, die zugleich das Abschiedsspiel für vier aus Altersgründen ausscheidende Stammspieler war, bezwangen die Veilchen den TVG Gieboldehausen auf dramatische Weise mit 62:55 nach Verlängerung.

Eine Woche nach den Titelfeierlichkeiten schienen einige Göttinger den Partykater jedoch noch nicht ganz abgeschüttelt zu haben. Die Eichsfelder starteten wesentlich besser und motivierter, während die BG in den ersten 15 Minuten allein dank Enzo Neck Tuchfühlung hielt. Erschwerend hinzu kam, dass die in der Tabelle abgeschlagenen Gäste selbst gegen eine solide Verteidigung die unmöglichsten Würfe trafen, so dass sie zur Halbzeit mit neun Punkten führten.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Routiniers wie Chriss Djakou und Tim Franke endlich zu ihrer gewohnten Treffsicherheit zurück. In der Defensive packten die Gastgeber nochmals eine Schippe drauf. Der Backcourt um Annor, Djakou, Franke, Fischer und Kentzler erzwang Ballverluste, während der Frontcourt um Büschlepp, Caspari, Willms und Neck zahlreiche Blocks verbuchte und an beiden Enden des Spielfelds Rebounds einsammelte. Dennoch blieb Gieboldehausen weiterhin ungemein treffsicher und lag mit Beginn der Schlussminute mit fünf Zählern in Front. Es folgten: Ein Dreier von Djakou sowie der die Overtime erzwingende Buzzerbeater von Johannes Caspari, der sein Team vor der dritten Saisonniederlage bewahrte.

In der Extraperiode gab der TVG das Spiel aufgrund einer schwachen Freiwurfquote endgültig aus der Hand. Auf der Gegenseite sorgte Neck mit einem schönen Putback-Layup und zwei Treffern von der Benefizlinie nach vorherigem Steal für einen Vier-Punkte-Vorsprung seiner Farben in der abschließenden Spielminute. Anschließende Stop-the-Clock-Fouls der Gieboldehäuser, stilvoll untermalt von Bauernhof-Geräuschen der mitgereisten Fans, verfehlten ihre Wirkung, denn Franke blieb cool von der Freiwurflinie.

"Diesen Overtime-Sieg haben wir uns wohlverdient", sagte Mannschaftssprecher Neck, für den es ebenso das letzte Jugendspiel war wie für Lou Willms, Caspari, Jannis Büschlepp und Natcha "Thai Mamba" Waiso.

Punkte: Büschlepp (4), Annor (6), Willms, Djakou (12), Pohl (3), Neck (21), Kentzler, Caspari (4), Kazanci, Auspurg, Franke (9), Fischer (3).

U 12 qualifiziert sich für Niedersachsenmeisterschaft

Zuletzt aktualisiert: Montag, 27. März 2017

Die Qualifikation für die Niedersachsenmeisterschaft sichergestellt hat die U 12 der BG 74. Durch einen 98:39-Heimsieg gegen Schlusslicht SG Braunschweig ist den Göttingern der dritte Platz in der Bezirksoberliga nicht mehr zu nehmen.

Da die Gäste lediglich mit fünf Spielern angereist waren, entschied sich Veilchen-Trainer Tobias Bruns fairerweise dazu, dass die Partie im Vier gegen Vier ausgetragen wird. Was nichts daran änderte, dass seine Akteure mit der neu implementierten und gut funktionierenden Fastbreak-Taktik die Braunschweiger auslaugten. "Auf der defensiven Seite gab es leider immer wieder mangelnden Einsatz und Aussetzer", kritisierte Bruns.