alle Neuigkeiten der Basketballabteilung

 

U10 situationsgerecht 4. bei den Landesmeisterschaften

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 09. Mai 2018

Von Hans-Werner Schmidt

Die männliche U10 der BG 74 belegte bei den diesjährigen Niedersachsenmeisterschaften in Westerstede am vergangenen Wochenende einen der Situation entsprechenden leistungsgerechten 4. Platz von 12 teilnehmenden Mannschaften.

Grundsätzlich etwas mehr erhofft hatten sich die Trainer der BG 74 U10 Jungen, Hans-Werner Schmidt und Jorge Schmidt, doch im Vorfeld fielen mit Ben Mewitz (Armbruch) und Johannes Görcke (USA-Aufenthalt) zwei wichtige Spieler aus, so dass die Erwartung reduziert werden musste.

In der Situation ist es einerseits als sehr positiv zu werten, dass am Samstag die beiden Vorrundenspiele gegen TuS Bothfeld mit 92:20 und gegen Rasta Vechta mit 72:29 etwas überraschend sehr deutlich gewonnen werden konnten. Auch im Viertelfinale gab es einen gewohnt deutlichen 84:39 Sieg gegen SG Braunschweig. Damit war der 4. Platz schon sicher, was die reduzierten Erwartungen schon übertraf. Leider mussten mit Justus Schallmann und Jonas Weber zwei wichtige Spieler aus privaten Gründen abreisen. Sie wurden am Sonntag schmerzlich vermisst.

Der Sonntag verlief insofern enttäuschend, da einerseits nicht an die guten Leistungen vom Vortag angeschlossen werden konnte und andererseits die einkalkulierte Niederlage gegen den Favoriten und späteren Turniersieger ASC Göttingen mit 29:80 frustrierend hoch ausfiel. Zwar hatten die Trainer in der zweiten Halbzeit, als das Spiel schon entschieden war, die Leistungsträger für das Spiel um Platz 3 geschont, doch wirkte sich dies bei der vor allem in der ersten Halbzeit (16:36) enttäuschenden 46:61 Niederlage gegen TSV Quakenbrück nicht aus. Erst in der zweiten Halbzeit dieses Spiels um die Bronzemedaille, die 30:25 gewonnen wurde, waren die Jungs wieder halbwegs wach.

Der 3. Platz wäre in dieser Situation möglich gewesen, leider hat’s nicht geklappt.

Die Punkte erzielten in den einzelnen Spielen:

Max Hösel 29/41/25/9/12 = 116

Arne Gräber 28/14/27/6/16 = 91

Nick Suchland 6/5/14/10/10 = 45

Justus Schallmann 10/8/9/-/- = 27

Ruben Kontze 9/0/4/2/2 = 17

Jonas Weber 5/2/5/-/- = 12

Luca Günther 3/0/0/0/4 = 7

Jakob Kießling -/-/-/2/2 = 4

Erik Lange 2/0/0/0/0 = 2

Als nächstes nimmt die Mannschaft am 27.5. an einem Turnier in Halle teil, bevor Mitte Juni das große BG 74 Miniturnier ansteht. Es gibt viel zu trainieren!

Lina Vogt beim U15-Leistungscamp dabei

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 06. Mai 2018

Lina Vogt von der BG 74 ist für das jährliche DBB-Leistungscamp für U15-Mädchen nominiert worden. Die Bundestrainer Janet Fowler-Michel und Stefan Mienack laden die Göttingerin vom 31. Mai bis 4. Juni nach Alsfeld ein, wo sie sich mit den besten Talenten ihrer Altersklasse messen wird.

Nominiert wurden: Johanna Gerlinger (Regio Team Stuttgart / BBC Stuttgart) Julia Leiner (Regio Team Stuttgart), Michelle Pohl (USC Heidelberg), Noreen Stöckle (BSG Ludwigsburg), Olivia Borsutzki (TS Jahn München), Praise Eghareba (TSV München Ost), Talena Fackler (TS Jahn München), Paula Graichen (TS Jahn München), Paula Wenemoser (TG Würzburg), Lilly Driesener (TuS Lichterfelde Berlin),Hilke Feldrappe (TuS Lichterfelde Berlin), Leoni Gallus (ALBA Berlin), Emilia Lütcke (TuS Lichterfelde Berlin), Martha Pietsch (TuS Lichterfelde Berlin), Lina Sontag (TuS Lichterfelde Berlin), Helen Spaine (TuS Lichterfelde Berlin), Clara Wilke (ALBA Berlin), Laura Karacic (Ahrensburger TSV), Louisa Moritz (Ahrensburger TSV), Karlotta Schmalisch (SC Rist Wedel), Genevieve Wedemeyer (BG Hamburg West), Marlis Bartkuhn (TG Hanau), Hanna Bonacker (BC Marburg), Klara Römer (TSV Grünberg), Lucy Voss (TV Hofheim), Frieda Bühner (BBC Osnabrück), Lina Falk (MTV/BG Wolfenbüttel), Lara Lieckfeld (MTV/BG Wolfenbüttel), Lina Vogt (BG 74 Göttingen), Franka Wittenberg (Eintracht Hildesheim / Girls Basket Braunschweig Wolfenbüttel), Lea Enstipp (VfL AstroStars Bochum), Greta Kröger (BG Bonn), Zoe Perlick (TSV Hagen 1860), Liz Unselt (BSV Wulfen), Nele Trommer (TV Bitburg / SG Royals Südwest), Janna Dauer (SG DJK Saarlouis / BBV Dillingen), Lilli Frölich (Chemcats Chemnitz), Meike Ludwig (Chemcats Chemnitz), Lena Dziuba (SV Halle Lions), Lilly Feistkorn (BiG Gotha).

Ü65-Senioren gewinnen sensationell Deutsche Meisterschaft

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 02. Mai 2018

Das Foto zeigt in der oberen Reihe von links: Falk Becker, Spielercoach Gernot Köhler, Hans Werner Schmidt, Kapitän Fritz Jütting, Kurt Schönhammer, Arnulf Heinemann und Armin Gellert. Vorne Klaus-Peter Schmitt und Heimo Tauber.

Die BG 74-Senioren ü 65 sind am Wochenende überraschend Deutscher Meister geworden. Mit gemischten Gefühlen war man nach Bernau bei Berlin gefahren, zumal man im letzten Jahr beim Turnier im heimischen Göttingen nur Letzter geworden war. Am Beginn des Turniers standen gegen die Meister der Jahre 2015 und 2016 sehr schwere Spiele an. Doch mit einer sehr intensiven Defence lief es diesmal besser. Nach zwei Siegen gegen Heidelberg (29:17) und Gießen (19:16) stand man schon sicher im Halbfinale, so dass die Niederlage gegen den TuS Lichterfelde (21:27) nicht so sehr ins Gewicht fiel. Als Gruppensieger stand dann das Halbfinale gegen den favorisierten Meister des Jahres 2014, den Oldenburger Turnerbund an, das man nach hartem Kampf und vielleicht auch etwas glücklich mit 25:23 für sich entscheiden konnte. So traf man im Finale auf den Sieger des letzten Jahres, die SG Möhringen. Es entwickelte sich von Anfang an ein spannendes und gutes Spiel; Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich die BG aufgrund guter und harter Verteidigung auf 9 Punkte absetzen. Doch Möhringen steckte nicht auf, fightete und kam in der letzten Minute auf zwei Punkte heran. Den Deckel machte Hans-Werner Schmidt 5 Sekunden vor Spielende mit 2 verwandelten Freiwürfen drauf, so dass wir mit 27:23 Meister wurden. Unter großem Jubel der Mannschaft und einiger mitgereister Fans wurde der Meisterpokal entgegengenommen und eine fröhliche Heimreise angetreten. Im nächsten Jahr gilt es nun, den Titel in Karlsruhe zu verteidigen.

U16 scheitert bei Nordmeisterschaft frühzeitig

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 19. April 2018

Die weibliche U16 der BG 74 hat bei der Norddeutschen Meisterschaft in Osnabrück vorzeitig die Segel streichen müssen. Zwei Niederlagen in zwei Spielen bedeuteten das Aus in der Vorrunde.

Stark dezimiert angetreten, setzte es in der Auftaktpartie gegen den SC Rist Wedel prompt ein 35:57. Am Anfang hielten die Göttingerinnen noch gut mit (8:12/6. Minute). Dann zogen die Norddeutschen über 17:10, 29:12 und 42:23 davon. "Gegner, die keinen konstruktiven Basketball spielen, liegen uns nicht", kommentierte Trainer Anton Hefele.

Besser präsentierten sich die Veilchen in der zweiten Begegnung. Zwar ging auch diese mit 31:53 gegen den TuS Lichterfelde verloren, die Berlinerinnen hatten Wedel aber unmittelbar zuvor noch mit mehr als 30 Punkten Unterschied überrollt. Mit einer Ganzfeld-Verteidigung und regelmäßigem Doppeln versuchte der Favorit, Ballgewinne zu erzielen. Meike und Annika Oevermann bewahrten im Aufbauspiel aber die Kontrolle und leisteten sich kaum Fehler. So stand zur ersten Viertelpause nach Punkten von Hiske Göttling und Anna Weski ein starkes 7:7 auf der Anzeigetafel. Im zweiten Abschnitt drohte TusLi infolge von Fastbreaks davonziehen (17:9), diesen Lauf konterte die BG aber ihrerseits mit einem 7:2-Run, um zur Pause auf 16:19 zu verkürzen. Auch nach dem Seitenwechsel verteidigte das Hefele-Team sehr diszipliniert im Halbfeld kreierte durch die Open Offense gute Abschlüsse. Als die Starting Five, die bis Ende des dritten Viertels fast durchgespielt hatte, den verdienten Wechsel gewährt bekam, wurde das Resultat dann jedoch deutlicher. "Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen und spiegelt nicht den Spielverlauf wider. Mit unserem Abschneiden kann ich sehr zufrieden sein", lobte Hefele, der seinen Spielerinnen im Anschluss einen netten Pizza-Abend genehmigte.

BG 74: M. Oevermann, Lange, A. Oevermann, Dohrmann, Stahrenberg, Weski, Roschkowski, Göttling, Perkovic, Vogt, Okao.